Samstag, 19. Dezember 2015

Großglockner und Stilfser Joch im November



Das ungewöhnlich warme Novemberwetter machte es möglich.
Mitte November fuhren wir bei schönstenm Wetter mit kurzer Hose und T- Shirt auf den Großglockner.























Noch eine Woche später wollten wir auf den wohl schönsten und bekanntesten aller Alpenpässe- auf das Stilfser Joch in Südtirol.






 Außer uns beiden versuchten an diesem Tag noch vier andere Radler bei frühlingshaftem Wetter, milden Temperaturen und wolkenlosem Himmel den Pass zu bezwingen.




Der Pass war- ungewöhnlich spät- erst eine Woche zuvor, also Mitte November, gesperrt worden.
Üblicherweise dauert die Wintersperre bis Ende Mai.

Die erste Schranke ließ sich leicht überwinden...









Bei der zweiten Absperrung war schon etwas mehr Sportlichkeit gefragt.
Ein Doppelhindernis mit verschlossener Schranke und darauf folgender Betonmauer.
Der Straßenbauarbeiter wünscht uns viel Spaß!



Der Weg ist frei.

















Auch in den darauf folgenden Wochen konnten wir stets mindestens eine Bergtour unternehmen.
Dafür bis Weihnachten noch nicht eine einzige Skitour.

Sonntag, 13. Dezember 2015

Pyrenäen quer/ von Bordeaux nach Barcelona.... und weiter



Eigentlich wollten wir von München nach Sizilien fahren und weiter nach Malta und Gozo, wo wir uns kennengelernt haben...





Freunde berichteten uns von ihrer Pyrenäentour.
Sizilien und Malta müssen noch warten.
Obwohl die Pyrenäen zwischen Atlantik und Mittelmeer in der Luftlinie nur 450 Kilometer messen fuhren wir in sechs Wochen 2.000 km.
Normalerweise regnet es oft und häufig in den Pyrenäen.
Mancher Radler hat keine Passspitze in der Sonne erblickt.
Wir hatten kaum Regen und meist bestes Wetter.... und Aussicht.



Hier ein Bericht mit vielen Bildern:

Pyrenäen von Bordeaux nach Barcelona Sept./ Okt. 2015





Grüße von Isabel und Uwe

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Berichte von unserer Reise von Minsk ans Nordkap











Von Minsk in Weißrussland (Belarus) fuhren wir über die drei Baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland über Helsinki nach Sankt Petersburg in Russland und wollten von dort weiter in den Norden bis nach Murmansk. Gegenwind und arktische Temperaturen (im Juli) ließen uns westwärts nach Finnland fliehen. Immer entlang der russischen Grenze, dem ehemaligen "Eisernen Vorhang" entlang, der sein Aussehen auch in den letzten Jahrzehnten nicht deutlich geändert hat, erreichten wir Norwegen und beendeten die Tour knapp westlich des von uns nicht sonderlich geliebten Nordkaps in Havoysund.
Nach einer Hurtigruten- Fahrt flogen wir von Tromsoe heim nach München.

Hier die drei Berichte von dieser 6 1/2 Wochen-Reise:

Teil 1:  Von Minsk nach Helsinki

Teil 2: Helsinki und Russland/ Karelien

Teil 3: Lapland- Finland und Norwegen


Alle zwei Jahre zieht es uns dorthin, obwohl und bisher jedes Jahr erzählt wurde:

Der Sommer war noch nie so regenreich wie dieses Jahr
Der Sommer war noch nie so kalt wie dieses Jahr
Es gab noch nie so viele Mücken wie in diesem Jahr

Achtung Lapland macht trotdem süchtig...