Sonntag, 25. Dezember 2016

Erdbeben in Chile

Ein paar Kilometer von uns entfernt gab es soeben ein Erdbeben.
Sollte jemand sich Sorgen machen....
Uns geht es gut.
Wir befinden uns gerade auf einer Fähre, sind dort trotz Tsunamiwarnung sicher und haben auch nichts gespürt.
Hoffentlich ist nicht zu viel passiert.
Mehrere Bekannte halten sich in dem Gebiet auf.








Donnerstag, 22. Dezember 2016

Zurück in Chile



P


Unser erster Kondor auf der gesamten Reise.




Von Bariloche\ Argentinien fuhren wir mit drei Fähren die Drei Seen Tour oder auch: Cruce de Lagos
Oder:Lake Crossing
...wohl eine der schönsten Schiffsfahrten.
Wo es sonst keinen Weg und Steg gibt...















Die Grenze- einsam im Urwald. 
Einsam und wunderschön!







Der Grenzübertritt.
Wir alleine im Umkreis von 10 
Kilometern.








Plötzlich und unerwartet stehen wir vor einer großn Anzahl an Kondoren.
Seit unserem Start in Lima halten wir Ausschau.
Immer mal wieder meinte man : "Dort ist einer!"
War dann aber doch ein Geier oder Adler.
Sieht man diese imposanten Tiere mit mehr als 3m Spannweite weiss man im ersten Moment: "Das ist ein Kondor.
Es sind etliche, angelockt durch Schlachtabfälle.
Eine volle Stunde sind wir alleine mit den großen Vögeln.







 solche Tiere mag Isabel nicht.
Eine Tarantel auf dem Radweg.








Es gibt noch viel zu erzählen...
Und viele Bilder.
Leider fehlt die Zeit.
Wir sind in Puerto Montt.
Hier und heute beginnt die Carretera Austral,
Mal schauen, wann es wieder Internet gibt.

Ein schönes, friedliches, ruhiges Weihnachten
wünschen

Isabel und Uwe


























 Der "deutscheste Teil des Landes.





















Montag, 19. Dezember 2016

Unfreiwillige Verlängerung




Eigentlich wären wir jetzt schon wieder in Chile.
Wir waren gestern,dank Rueckensturm ,früh genug in San  Carlos de Bariloche.
So bekamen wir auch noch alle Informationen über die Fährverbindung von hier nach Chile.
Die Drei-Seen-Tour oder auch Cruce de Lagos gilt als eine der schönsten Fährverbindungen der Welt.
Man fährt über drei Seen, zu denen kaum eine Straße oder auch nur Piste führt.
"Normaltouristen" zahlen (incl. Bustransfer und Hotel) etwa 350 Dollar. Radler nur 98.
Erwartungsfroh stehen wir um 9:00 Uhr am Ticketschalter.
Müssen dort aber erfahren, dass man einen Tag vorher reservieren muss.
Ich rege mich auf,umsonst und vergeblich.

Es ist noch früh.
In Booking.com gibt es ein Schnäppchen.
Wunderschönes Hotel mit großem Spa Bereich.
Zeit für Ausflüge ohne Gepäck- ein Genuss!
Schwimmen im eiskalten Nahuel Huapi See, Sauna und Whirlpool.
Der Nahuel Huapi ist   sicherlich einer der schönsten und spektakulärsten Seen der Welt.
Radreisen können an manchen Tagen richtig schön sein...















Der ewige Westwind " verbiegt " hier die Bäume. L





Mitunter gehen wir auch einmal auf einen Campingplatz.
Am liebsten in den Nationalparks.



Samstag, 17. Dezember 2016

Die chilenisch \ argentinische Seenplatte















Von Temuko aus radeln wir über Cunco in Richtung von Villarrica, am Lago Villarrica und dem fast 3.000m hohen und schneebedeckten Vulkan Villarrica als Hausberg.
Es geht dauernd hoch und runter.
Zum Teil auf nicht asphaltierten Straßen auch sehr steil.
Häufig müssen wir schieben.








Wir sind unterwegs im chilenisch\ argentinischen Grenzland.
Meist mit wunderschönen Landschaften, hunderten von Seen,
Vulkanen bis über 4.000m Höhe.  
Eine tolle Gegend, mit vielen uns bekannten Pflanzen, wie Ginster, Lupine, Kirsche, Kornrade, Eiche .
Daneben die von den Einheimischen geliebten und doch wegen ihres guten Holzes bedrohten Araukarien und viele andere endemische Pflanzen.
Deren Namen wir meist nicht kennen.

Gestern fuhren wir von Villarrica kommend mal wieder nach Argentinien.
Dort gab es erst einmal etwa 15 km Schotter, dann guten Asphalt, Gefälle und Rückensturm.
Wir schafften 80km in drei Stunden.
Heute in der gleichen Zeit gerade 18.
Gegensturm!
Und jetzt schüttet es wie aus Kübeln.
Gutes Training für die Carretera Austral.
Mit der müssen wir jetzt bald beginnen, wollen wir unseren Rückflug noch erreichen...



In einem der letzten Araukarien Wäldern.






Endlich mal wieder eine Nacht mit Hund.
Er würde uns noch immer folgend.
Wir mussten ihn am Morgen dem Besitzer zurück bringen.




Es ist Mitte Dezember.
Die Kirschen sind reif.

Und es gibt viele Kirschbäume.
Und 2016 ist ein gutes Kirschenjahr.